myTechBase ...der Hardware Blog...|Dienstag, August 22, 2017
Du bist in: Home » Hardware » ANSMANN maxE plus Mignon Akku
  • Folge uns!

ANSMANN maxE plus Mignon Akku 

DSC00173

Ich hatte immer das Problem, dass meine Akkus ständig leer waren, wenn ich die mal gebraucht habe. Dabei war ich mir immer sicher, dass ich sie vor einiger Zeit aufgeladen habe. Deshalb suchte ich nach einer Alternative und fand die neuen Akkus, die nach einem Jahr Lagerung immer noch ca. 80% an Ladung besitzt.

Akkus mit niedriger Selbstentladung (LSD-NiMH*) gibt es in den gängigen Größen:

Mignon (AA)
Mikro (AAA)
Baby (C)
Mono (D)
9-V-Block

Die meisten Anbieter dieser Akkus nennen sie “Always Energie” oder ähnlich.

Sie besitzen folgende sinnvolle Eigenschaften:

Sind bis zu 1000-mal wiederaufladbar
Haben eine sehr geringe Selbstentladung
Werden vorgeladen verkauft und können sofort benutzt werden
Haben einen niedrigen Innenwiderstand für hohe Stromabgabe
Sind umweltschonend, da häufig aufladbar
Man kann sie in jedem herkömmlichen NiMH/NiCD Ladegerät laden
Sind für alle möglichen Anwendungen geeignet

 

Ich habe meine Akkus von Ansmann gekauft, da ich von dieser Firma schon sehr gute Erfahrungen mit NiMH Akkus gemacht habe.

Link zum Hersteller : http://cms.ansmann.de/cms/index.php?L=de&id=2186

Ich testete die wirkliche Kapazität der Akkus und muste leider eine Enttäuschung hinnehmen. Laut Akku sollten sie eine Mindestkapazität von 2400mAh haben. Leider wurde das von allen 8 Akkus nicht bestätigt.

Ich testete die Akkus mit dem Ladegerät “ALC 1000 Expert” von www.elv.de. Dieses Ladegerät kann die wirkliche Kapazität der Akkus testen, indem er den Akku komplett lädt, dann wird bein Entladen die entnommene Kapazität gemessen und danach wieder voll aufgeladen.

Wie man anhand des Displays erkennen kann, fehlen den Akkus etwas an Kapazität. Ich werde die Firma anschreiben und bitte um Stellungsnahme.
Ich vermute, das ich als Antwort bekomme, dass mein Ladegerät kein geeignetes Gerät ist zum genauen messen der Kapazität.

Update

Nun habe ich die Antwort von ANSMANN erhalten. Ich zitiere:

Wir kennen das Ladegerät ALC1000 von ELV.

Es ist tatsächlich ein recht gutes und nützliches Gerät, jedoch aufgrund der Meß-Toleranzen zur “echten” bzw. genauen Kapazitätsmessung weniger geeignet.

Zudem gibt es zur Kapazitätsbestimmung eine genormte Vorgehensweise, welche mit dem ALC1000 unseres Wissens nach, nicht zu realisieren ist.

Nach der IEC Vorschrift muss die Zelle mit 0,1C über 16Std. geladen und mit 0,2C bis auf 1,0V entladen werden. Im Falle der Ansmann MaxE2500 würde dies bedeuten, sie muss mit 250mA über 16Std. geladen und mit 500mA bis auf 1,0V entladen werden.

Weichen die Lade-/Entladeströme, die Entladeschlußspannung, die Ladezeit und das Ladeverfahren von der Norm ab, so ist mit einem anderen Kapazitätsergebnis zu rechnen. Insbesondere wenn der gewählte Entladestrom höher ist, so kommt man auf einen geringeren Kapazitätswert.

Mit freundlichen Grüßen,

ANSMANN AG

So wie ich das beobachtet habe, entlädt dieses Ladegerät diese Akkus nur bis 1,1 Volt und entspricht nicht der Norm mit 1,0 Volt. Deshalb kann ich mit meinem Ladegerät nicht die exakte Kapazität messen.

Woher bekomme ich die?

Man bekommt die Akkus bei guten Fachhändlern oder in diversen Internetshops.

 

Fazit

Ich empfehle diesen Akku jedem, der öfters mal normale Alkaline Batterien kauft und viele Geräte besitzt, die solche Batterien/ Akkus aufnehmen kann. Man kann mit diesen Akkus im Vergleich zu Batterien viel Geld sparen. Der etwas höhere Preis macht sich nach mehreren Aufladungen bezahlt.
Meine gemessene Kapazität ist nicht ausschlaggebend für das Endresultat, deshalb bekommen die Akkus volle 5 Sterne.

* LSD-NiMH = low self-discharge NiMH battery

Schreibe einen Kommentar